VENEZUELA – MI AMOR

Venezuela – mi amor is a documentary about the Venezuelan artist, Miguel von Dangel. He was born in Bayreuth (1946) and lives in Petare, a slum on the edge of Caracas. Dangel’s parents were European immigrants. He is an acerbic critic of Chavism, reformed alcoholic, animal-lover, ironist and an award-winning artist. His everyday life, personality, Christian faith and life-story emerge when Salomé, his only daughter who emigrated to Germany, visits him. Friends of the artist, like the legendary art critic Perán Erminy who recently died and the journalist Eddy Reyes, tell what it means to live in a would-be democracy. The film reflects the political, economical and social downfall of Venezuela.

Director: Martin Meggle // Editor: Laia Prat

!!! World premiere 22nd Feb 2019

Docfeed Festival Eindhoven 

 

 

 

KEINE GEISTER, DIE ER RIEF | NO GHOSTS HE CALLED

Experimental Film | 39 Minutes | HD | Sibiria/ Russia | 2019.
German & Russian w/ English subtitles.

In „No Ghosts He Called,“ someone goes to Siberia for a necromancy. However, the incantation is not quite according to plan, evidently he has called the wrong spirit and so a lot of strange events unfold until even the director appears in the film itself. The question of whether the actor, the character or the whole movie itself has been enchanted thereby triggers further, curious associations.

Cast: Werner Eng | Evy Schubert Special Appearance: Nadeshda Kalashnikowa | Ira Iutina | Viktor Ilieff | Margarita Breitkreiz Written / Directed/ Photographed by: Evy Schubert Edited by: Evy Schubert | Laia Prat| Music: Micha Kaplan | Sound Mastering: Dirk Mielenhausen | Color Grading: André Froelian/ Fairgrade

Hier und Dort

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kinodokumentarfilm von Bettina Renner

Haris ist fünfzehn Jahre alt. Er ist in Dresden geboren und aufgewachsen, und fühlt sich deutsch, ganz selbstverständlich. Aber jetzt, in seiner Pubertät, entdeckt Haris nicht nur die Mädchen für sich, sondern auch sein „Anderssein“, wie er sagt. Seine bosnischen Wurzeln. Er erkundet, was das Bosnische in ihm ist oder sein könnte und konstruiert sich seine ganz eigene Identität.

„Hier und Dort“ erzählt die Geschichte des Teenager Haris und seiner Familie. Ein Film, der vom Erwachsenwerden eines Jungen erzählt und dabei einer universellen, elementaren Frage des Lebens nachgeht: Was ist Identität? Wie konstruieren wir uns unsere Identität? Welchen Einfluss hat das Außen auf die Selbstzuschreibung? Was entnehmen wir unserem Inneren? Wie entdecken wir uns? Haris wird mit seinen Schwestern in Streit geraten. Sie leben ihm beide das Bild einer modernen Frau vor – doch ihm schwebt ein ganz anderes Rollenmodell vor. Wie kommt er auf diese Gedanken?

Extreme Number

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

A young refugee from Chechnya comes to Germany and is thrown into prison in Berlin. He falls in love with a girl who translates for him, and enlists her help for him to flee. He then joins a terrorist group in Berlin that gives him the order to attack the Russian embassy while the rest of the gang goes after the U.S. embassy. Authentic war documentation is embedded in the film as the Chechen protagonist’s flashbacks. This is real coverage of war, shot by a Chechen rebel 1996 – 2000 in Chechnya. Real and fictional levels of the story blend together as a whole.

Crew & Cast:
Director: Irina Arms
Cast: Jan Amazigh Sid, Lidia Krebs, Bernhard Schütz, 
Oleg Masaev, Paul Milmeister
Camera: Sven Jakob-Engelmann
Editors: Marta Malowanczyk, Laia Prat

YOUKALI

Youkali

A film by Oswaldo Diaz Medina
Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB)

!!! Worldpremiere at the 45. LUBUSKIE LATO FILMOWE 2016

festival_polen_Small

 

 

 

 

 

Cinematographer: Paul Rohlfs
Producer: Tara Biere
Editor: Laia Prat

Kenny (31) arrived from Sri Lanka, having come to Germany to further his career as a musician. He rents a spare room from Rola. Rola (80) lives alone on the outskirts of Berlin, where she sometimes needs to protect herself by carrying a gun. In living together these two different individuals find that life is not merely dependent on personal security, instead discovering the possibility that our dreams may define our true reality.

DOMINUS DIXIT

dominus

A film by Evy Schubert
Short Film, HD, Cinemascope, 17 Min, Berlin, 2016.

Cast: Matthias Buss, Wilhelm Eilers, Werner Eng, Bastian Reiber, Sabine Waibel.

DOP: Sebastian Klatt
Editing: Laia Prat, Evy Schubert
Compositing: Laia Prat
Music: Ensemble Concerto Antico,conducted by Viktor Ilieff
Sound design Dirk Mielenhausen, Alexander Schubert
Color grading: André Froelian

DOMINUS DIXIT is a surreal and fantastic portrait of five people and a fluffy toy that all happen
to take part in the same service in a church, that goes all but the traditional religious way and
culminates in an unforeseen resurrection.

Commissioned by Motorenhalle riesa efau, Dresden, for the exhibition “Gestatten Kästner”,
curated by Frank Eckhardt and Sandra Mühlenberend, 10. March 2016 – 10. July 2016.

 

VALENTIN

A film by Ingrid Hübscher

!!! Worldpremiere at SALENTO INTERNATIONAL FILM FESTIVAL 2016

SIFF-Logo_small

 

 

 

 

Cast: Anjorka Strechel, Gerrit Neuhaus, Constantin Lehmann-Bärenklau, Petra Annelie Feilen, Masha Tokareva

DOP: Florian Lampersberger
Editor: Laia Prat
Production design: Reelika Ramot
Music: Christian Ogrinz

Claudia has lost faith in love. Together with her assistant Kaspar, she focuses on building up her own photo studio. Around Valentine’s Day, there is no escape from the seasonal misery for singles: endless loves songs play on the radio and comfort-eating biscuits offers Claudia no comfort. When the handsome Valentin visits the photo studio, Claudia’s week takes an unexpected turn. Will Claudia get the chance to love and be loved again?

FASSBINDER

Plakat_Fassbinder.indd

Ein Film von Annekatrin Hendel

Buch: Annekatrin Hendel nach einer Idee von Juliane Maria Lorenz
Kamera: Martin Farkas
Producer: Maria Wischnewski
Schnitt: Jörg Hauschild
Schnitt Archivmaterial: Laia Prat
Animation Leif Heanzo
Szenenbild: Albrecht Konrad
Musik: Flake
Redaktion: Simone Reuter (SWR), Petra Felber (BR), Andrea Hanke (WDR), Rolf Bergmann (rbb)

Kein deutscher Filmregisseur war umstrittener, produktiver und besessener als Rainer Werner Fassbinder. Als er 1982 mit nur 37 Jahren stirbt, hat er die Bühne revolutioniert und ein Gesamtwerk von 44 Filmen und Fernsehserien hinterlassen. Keiner vor oder nach ihm hat in einer so kurzen Schaffensphase die deutsche Gesellschaft derart schmerzhaft und wahrhaft porträtiert und polarisiert.
Mehr als dreißig Jahre nach seinem Tod eröffnet Annekatrin Hendel mit einem Kunstgriff einen neuen Zugang zum Phänomen Fassbinder. Sie lässt den Filmrebellen seineGeschichte in weiten Teilen selbst erzählen, indem sie autobiographische Elemente seiner Werke mit bisher unveröffentlichten Passagen aus seinem schriftstellerischen Frühwerk und Selbstzeugnissen seltener Interviews miteinander verschweißt.

 

!!! FESTIVALS

− Stockholm International Film Festival 2015
− International Documentary Film Festival Amsterdam 2015
− Festival des deutschen Films 2015, St. Petersburg
− 15th DOCPOINT FESTIVAL 2016, Helsinki
− KINO! 2016 Festival of German Films, New York
− 18. Festival des deutschen Films 2016, Madrid
− Hot Docs at Palace Festival 2016, Melbourne, Canberra, Sydney
− Festival des deutschen Films 2016, Buenos Aires
− 15. Deutschen Filmwoche 2016, Mexiko

SPRACHE:SEX // SEX:SPEAK

Dokumentarfilm von Saskia Walker und Ralf Hechelmann, D 2015, 80 min.

!!! BERLINALE 2015 – Perspektive Deutsches Kino

topintro

Kamera: Andreas Haas
Montage: Laia Prat
Musik: Michael Gross
Tonmischung: Christian Conrad
Farbkorrektur: Andreas Schellenberg
Produktion: sprechfilm (2015)

Sex ist die schönste Sache der Welt. Darüber zu sprechen, jenseits von Schlüpfrigkeiten oder Verklemmungen, bleibt schwer. SPRACHE:SEX vertraut der Kraft des offenen Worts, der Kunst des Gesprächs, dem Wunder der Begegnung.

16 Personen im Alter von 13 bis 74 Jahren beweisen sich als Praktiker in diesen Disziplinen. Es geht um Unsicherheiten und Begierden, um Vorlieben und Abneigungen, um Liebes- und Lebensentwürfe.

Ein repräsentativer Querschnitt durch die Gesellschaft? Sicher nicht! Statistisch auswertbare Resultate? Noch weniger! Fanatische Ratgeberei? Schon gar nicht! Stattdessen eine beherzte Versuchsanordnung. Sachlich und verspielt. Ein dokumentarischer Reigen, der in seiner Gesamtheit mehr ist als die Summe seiner Teile. Wen‘s was angeht? Eigentlich alle.

www.sprache-sex.de
www.sex-speak.com

KORRIDOR NR. 50

Ein Film von Evy Schubert
Experimental shortfilm, HD, 23 min, Berlin, 2015

!!! achtung berlin 2015

B-achtung-berlin_small

 

 

 

Cast: Adolfo Assor, Bärbel Bolle, Pia Micaela Barucki, Matthias Buss, Werner Eng, Bernd Grawert, Florent Mannant, Jessy Moravec und Sabine Waibel.

Drehbuch, Regie & Produktion: Evy Schubert
Kamera: Sebastian Klatt
Montage: Laia Prat
Szenenbild Jana Wassong
Ton Sonja Baeger
Musik: Daniel Dominguez Teruel
Sound design: Dirk Mielenausen
Farbkorrektur: André Froelian

KORRIDOR NR. 50 ist ein surreales und phantastisches Portrait von acht Bewohnern, die nichts gemeinsam haben, außer der Tatsache, dass all ihre Einzimmerwohnungen auf dem gleichen Korridor eines einfachen Mietshauses liegen. Eigentlich aber steht das Haus schon seit Langem leer und nur für kurze Zeit beleben die Bewohner wie Geister das Gebäude, um zusammen ein großes, soziales Panoptikum zu repräsentieren. Da ist zum Beispiel der Mathematiker, der mit einem Hahn zusammenlebt und über eine mathematische Abhandlung zur Völkerverständigung gelangen möchte oder die zwei Studentinnen, die sich gegenseitig in ihren Händen lesen, aber die Vergangenheit vorhersagen, die nicht stattgefunden hat. Ferner gibt es ein Schriftstellerpärchen, das über die Entwicklung eines kafkaesken Romans ihre Beziehung verhandelt, einen Kriegsveteranen, der, um mit seinem Trauma umzugehen, eine Umschulung zum Verkäufer vollzieht oder die Schnapsbrennerin, die ihre Nachbarn mit Selbstgebranntem versorgt.