LOU ANDREAS-SALOMÉ


Ein Film von Cordula Kablitz-Post
avanti media Film- und Fernsehproduktion

!!! Ab 30.06.2016 im Kino

!!! NDR-Filmpreis für den Nachwuchs 2016
!!! FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS

Cast: Katharina Lorenz, Nicole Heesters, Katharina Schüttler, Alexander Scheer, Matthias Lier

Kamera:Matthias Schellenberg
Montage: Beatrice Babin
Schnittassistenz: Laia Prat

Spielfilm über die legendäre, russisch deutsche Schriftstellerin und Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé, geb. 1861 in St. Petersburg, die als eine der ersten emanzipierten Frauen gegen alle Widerstände ein unabhängiges, kosmopolitisches Leben führte und bis heute als Femme Fatale gilt.

Eldorado

Ein Dokumentarfilm von Markus Imhoof

Als Markus Imhoof, geboren 1941, ein kleiner Junge war, nahmen seine Eltern das italienische Flüchtlingskind Giovanna bei sich in der Schweiz auf. Doch die große Politik riss die Kinderfreundschaft auseinander. Die Erinnerungen daran veranlassen den Regisseur, sich mit der aktuellen europäischen Flüchtlingspolitik zu beschäftigen. Ein italienisches Marineschiff vor der libyschen Küste nimmt 1800 Bootsflüchtlinge an Bord. Keiner von ihnen hat die Chance, legal nach Europa zu kommen. Vom Schiff geht es in ein Flüchtlingslager mit einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von acht bis 15 Monaten. „Wir versprechen ihnen nicht das Paradies, aber es wird jeden Tag besser“, sagt ein Helfer. Doch wer das Lager verlässt, für den bleibt oft nur Schwarzarbeit. Frauen, die zur Prostitution gezwungen sind. Männer, die sich auf Tomatenplantagen verdingen. Resümee eines Betroffenen: „Das hier ist kein Leben, es ist nicht mal Überleben.“ Und wie ergeht es den wenigen, die in der Schweiz aufgenommen werden? Imhoof hinterfragt das System der organisierten Hilfe, das Geflüchtete in einen teuflischen Kreislauf entlässt, der meist von ökonomischen Interessen bestimmt wird. Ein leiser Film, der zur eindringlichen Mahnung wird.

Regie, Buch Markus Imhoof
Kamera Peter Indergand
Montage Beatrice Babin, Thomas Bachmann
Schnittassistenz Philipp Schindler, Laia Prat
Musik Peter Scherer
Sound Design Sebastian Tesch
Mischung Ansgar Frerich
 Herstellungsleitung Tassilo Aschauer
Produzenten Pierre-Alain Meier, Thomas Kufus, Markus Imhoof
 

303

Ein Spielfilm von Hans Weingartner

Jan ist davon überzeugt, dass der Mensch von Natur aus egoistisch ist. Deswegen ist er auch nicht weiter überrascht, als ihn in Berlin seine Mitfahrgelegenheit versetzt. Jule hingegen glaubt, dass der Mensch im Kern empathisch und kooperativ ist, und bietet Jan einen Platz in ihrem Wohnmobil an. Beide sind unterwegs Richtung Atlantik. Jan will nach Spanien, Jule zu ihrem Freund nach Portugal. Eigentlich soll es gemeinsam nur bis Köln gehen, doch mit jedem Kilometer eröffnet sich etwas mehr von der Welt des Anderen. Macht der Kapitalismus den Menschen zum Neandertaler? Führt Monogamie ins Unglück und kann man sich aussuchen, in wen man sich verliebt? Ein Roadtrip durch Westeuropa, lebenshungrig und romantisch, zwischen Fernweh und dem Wunsch, irgendwo anzukommen.

Buch Hans Weingartner, Silke Eggert
Kamera Mario Krause, Sebastian Lempe
Montage Benjamin Kaubisch, Karen Kramatschek, Sebastian Lempe
Schnittassistenz Laia Prat
Musik Michael Regner
Tongestaltung Fabian Weigmann, Uwe Dresch
Ausführender Produzent Luis Singer
Produzent Hans Weingartner
Co-Produzentinnen und Co-Produzenten Rainer Kölmel, Simon Amberger, Rafael Parente, Korbinian Dufter, Matthias Bahr, Christine Tschanett-Weingartner
Co-ProduktionStarhaus Produktionen, München
NEUESUPER, München

 

THE BEAUTIFUL DAYS OF ARANJUEZ

Die-schönen-Tage-von-Aranjuez

A film by Wim Wenders
Neue Road Movies (Berlin), Alfama Films (Paris)

!!! World Premiere on 1st September at the 73rd VENICE INTERNATIONAL FILM FESTIVAL

safe_image

 

 

 

 

 

Cast: Reda Kateb, Sophie Semin, Jens Harzer und Nick Cave

Script: based on the play by Peter Handke
Production: Neue Road Movies, Alfama Films
Director of Photography: Benoît Debie
Director of Stereography: Joséphine Derobe
Editor: Beatrice Babin
Assistant editor: Laia Prat

A beautiful summer´s day. A garden. A terrace. A woman and a man sit at a table beneath the trees. A conversation unfolds about sexual experiences, childhood memories, the essence of summer and the differences between men and women. It illustrates both, feminine perspective and masculine perception.
With THE BEAUTIFUL DAYS OF ARANJUEZ, Wim Wenders stages the play by his longtime friend Austrian author Peter Handke.
Sophie Semin and Reda Kateb lead in this moving „Summer dialogue“. Jens Harzer plays the Writer and Nick Cave appears as himself.

VENEZUELA – MI AMOR

Venezuela – mi amor is a documentary about the Venezuelan artist, Miguel von Dangel. He was born in Bayreuth (1946) and lives in Petare, a slum on the edge of Caracas. Dangel’s parents were European immigrants. He is an acerbic critic of Chavism, reformed alcoholic, animal-lover, ironist and an award-winning artist. His everyday life, personality, Christian faith and life-story emerge when Salomé, his only daughter who emigrated to Germany, visits him. Friends of the artist, like the legendary art critic Perán Erminy who recently died and the journalist Eddy Reyes, tell what it means to live in a would-be democracy. The film reflects the political, economical and social downfall of Venezuela.

Director: Martin Meggle // Editor: Laia Prat

!!! World premiere 22nd Feb 2019

Docfeed Festival Eindhoven 

 

 

 

KEINE GEISTER, DIE ER RIEF | NO GHOSTS HE CALLED

Experimental Film | 39 Minutes | HD | Sibiria/ Russia | 2019.
German & Russian w/ English subtitles.

In „No Ghosts He Called,“ someone goes to Siberia for a necromancy. However, the incantation is not quite according to plan, evidently he has called the wrong spirit and so a lot of strange events unfold until even the director appears in the film itself. The question of whether the actor, the character or the whole movie itself has been enchanted thereby triggers further, curious associations.

Cast: Werner Eng | Evy Schubert Special Appearance: Nadeshda Kalashnikowa | Ira Iutina | Viktor Ilieff | Margarita Breitkreiz Written / Directed/ Photographed by: Evy Schubert Edited by: Evy Schubert | Laia Prat| Music: Micha Kaplan | Sound Mastering: Dirk Mielenhausen | Color Grading: André Froelian/ Fairgrade

Hier und Dort

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kinodokumentarfilm von Bettina Renner

Haris ist fünfzehn Jahre alt. Er ist in Dresden geboren und aufgewachsen, und fühlt sich deutsch, ganz selbstverständlich. Aber jetzt, in seiner Pubertät, entdeckt Haris nicht nur die Mädchen für sich, sondern auch sein „Anderssein“, wie er sagt. Seine bosnischen Wurzeln. Er erkundet, was das Bosnische in ihm ist oder sein könnte und konstruiert sich seine ganz eigene Identität.

„Hier und Dort“ erzählt die Geschichte des Teenager Haris und seiner Familie. Ein Film, der vom Erwachsenwerden eines Jungen erzählt und dabei einer universellen, elementaren Frage des Lebens nachgeht: Was ist Identität? Wie konstruieren wir uns unsere Identität? Welchen Einfluss hat das Außen auf die Selbstzuschreibung? Was entnehmen wir unserem Inneren? Wie entdecken wir uns? Haris wird mit seinen Schwestern in Streit geraten. Sie leben ihm beide das Bild einer modernen Frau vor – doch ihm schwebt ein ganz anderes Rollenmodell vor. Wie kommt er auf diese Gedanken?

Extreme Number

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

A young refugee from Chechnya comes to Germany and is thrown into prison in Berlin. He falls in love with a girl who translates for him, and enlists her help for him to flee. He then joins a terrorist group in Berlin that gives him the order to attack the Russian embassy while the rest of the gang goes after the U.S. embassy. Authentic war documentation is embedded in the film as the Chechen protagonist’s flashbacks. This is real coverage of war, shot by a Chechen rebel 1996 – 2000 in Chechnya. Real and fictional levels of the story blend together as a whole.

Crew & Cast:
Director: Irina Arms
Cast: Jan Amazigh Sid, Lidia Krebs, Bernhard Schütz, 
Oleg Masaev, Paul Milmeister
Camera: Sven Jakob-Engelmann
Editors: Marta Malowanczyk, Laia Prat

YOUKALI

Youkali

A film by Oswaldo Diaz Medina
Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB)

!!! Worldpremiere at the 45. LUBUSKIE LATO FILMOWE 2016

festival_polen_Small

 

 

 

 

 

Cinematographer: Paul Rohlfs
Producer: Tara Biere
Editor: Laia Prat

Kenny (31) arrived from Sri Lanka, having come to Germany to further his career as a musician. He rents a spare room from Rola. Rola (80) lives alone on the outskirts of Berlin, where she sometimes needs to protect herself by carrying a gun. In living together these two different individuals find that life is not merely dependent on personal security, instead discovering the possibility that our dreams may define our true reality.

DOMINUS DIXIT

dominus

A film by Evy Schubert
Short Film, HD, Cinemascope, 17 Min, Berlin, 2016.

Cast: Matthias Buss, Wilhelm Eilers, Werner Eng, Bastian Reiber, Sabine Waibel.

DOP: Sebastian Klatt
Editing: Laia Prat, Evy Schubert
Compositing: Laia Prat
Music: Ensemble Concerto Antico,conducted by Viktor Ilieff
Sound design Dirk Mielenhausen, Alexander Schubert
Color grading: André Froelian

DOMINUS DIXIT is a surreal and fantastic portrait of five people and a fluffy toy that all happen
to take part in the same service in a church, that goes all but the traditional religious way and
culminates in an unforeseen resurrection.

Commissioned by Motorenhalle riesa efau, Dresden, for the exhibition “Gestatten Kästner”,
curated by Frank Eckhardt and Sandra Mühlenberend, 10. March 2016 – 10. July 2016.