Documentaries

 

VENEZUELA – MI AMOR

Venezuela – mi amor is a documentary about the Venezuelan artist, Miguel von Dangel. He was born in Bayreuth (1946) and lives in Petare, a slum on the edge of Caracas. Dangel’s parents were European immigrants. He is an acerbic critic of Chavism, reformed alcoholic, animal-lover, ironist and an award-winning artist. His everyday life, personality, Christian faith and life-story emerge when Salomé, his only daughter who emigrated to Germany, visits him. Friends of the artist, like the legendary art critic Perán Erminy who recently died and the journalist Eddy Reyes, tell what it means to live in a would-be democracy. The film reflects the political, economical and social downfall of Venezuela.

Director: Martin Meggle // Editor: Laia Prat

!!! World premiere 22nd Feb 2019

Docfeed Festival Eindhoven 

 

 

 

 

 

 

 

*******************************************************************************************************************************

 

 

HIER UND DORT

Kinodokumentarfilm von Bettina Renner

Haris ist fünfzehn Jahre alt. Er ist in Dresden geboren und aufgewachsen, und fühlt sich deutsch, ganz selbstverständlich. Aber jetzt, in seiner Pubertät, entdeckt Haris nicht nur die Mädchen für sich, sondern auch sein „Anderssein“, wie er sagt. Seine bosnischen Wurzeln. Er erkundet, was das Bosnische in ihm ist oder sein könnte und konstruiert sich seine ganz eigene Identität.

„Hier und Dort“ erzählt die Geschichte des Teenager Haris und seiner Familie. Ein Film, der vom Erwachsenwerden eines Jungen erzählt und dabei einer universellen, elementaren Frage des Lebens nachgeht: Was ist Identität? Wie konstruieren wir uns unsere Identität? Welchen Einfluss hat das Außen auf die Selbstzuschreibung? Was entnehmen wir unserem Inneren? Wie entdecken wir uns? Haris wird mit seinen Schwestern in Streit geraten. Sie leben ihm beide das Bild einer modernen Frau vor – doch ihm schwebt ein ganz anderes Rollenmodell vor. Wie kommt er auf diese Gedanken?

 

 

 

 

 

*******************************************************************************************************************************

 

SPRACHE:SEX // SEX:SPEAK

Dokumentarfilm von Saskia Walker und Ralf Hechelmann, D 2015, 80 min.

!!! BERLINALE 2015 – Perspektive Deutsches Kino

topintro

Kamera: Andreas Haas
Montage: Laia Prat
Musik: Michael Gross
Tonmischung: Christian Conrad
Farbkorrektur: Andreas Schellenberg
Produktion: sprechfilm (2015)

Sex ist die schönste Sache der Welt. Darüber zu sprechen, jenseits von Schlüpfrigkeiten oder Verklemmungen, bleibt schwer. SPRACHE:SEX vertraut der Kraft des offenen Worts, der Kunst des Gesprächs, dem Wunder der Begegnung.

16 Personen im Alter von 13 bis 74 Jahren beweisen sich als Praktiker in diesen Disziplinen. Es geht um Unsicherheiten und Begierden, um Vorlieben und Abneigungen, um Liebes- und Lebensentwürfe.

Ein repräsentativer Querschnitt durch die Gesellschaft? Sicher nicht! Statistisch auswertbare Resultate? Noch weniger! Fanatische Ratgeberei? Schon gar nicht! Stattdessen eine beherzte Versuchsanordnung. Sachlich und verspielt. Ein dokumentarischer Reigen, der in seiner Gesamtheit mehr ist als die Summe seiner Teile. Wen‘s was angeht? Eigentlich alle.

www.sprache-sex.de
www.sex-speak.com

 

*******************************************************************************************************************************

Plakat_Fassbinder.indd

FASSBINDER

Dokumentarfilm von Annekatrin Hendel

Buch: Annekatrin Hendel nach einer Idee von Juliane Maria Lorenz
Kamera: Martin Farkas
Producer: Maria Wischnewski
Schnitt: Jörg Hauschild
Schnitt Archivmaterial: Laia Prat
Animation Leif Heanzo
Szenenbild: Albrecht Konrad
Musik: Flake
Redaktion: Simone Reuter (SWR), Petra Felber (BR), Andrea Hanke (WDR), Rolf Bergmann (rbb)

Kein deutscher Filmregisseur war umstrittener, produktiver und besessener als Rainer Werner Fassbinder. Als er 1982 mit nur 37 Jahren stirbt, hat er die Bühne revolutioniert und ein Gesamtwerk von 44 Filmen und Fernsehserien hinterlassen. Keiner vor oder nach ihm hat in einer so kurzen Schaffensphase die deutsche Gesellschaft derart schmerzhaft und wahrhaft porträtiert und polarisiert.
Mehr als dreißig Jahre nach seinem Tod eröffnet Annekatrin Hendel mit einem Kunstgriff einen neuen Zugang zum Phänomen Fassbinder. Sie lässt den Filmrebellen seineGeschichte in weiten Teilen selbst erzählen, indem sie autobiographische Elemente seiner Werke mit bisher unveröffentlichten Passagen aus seinem schriftstellerischen Frühwerk und Selbstzeugnissen seltener Interviews miteinander verschweißt.

!!! FESTIVALS

− Stockholm International Film Festival 2015
− International Documentary Film Festival Amsterdam 2015
− Festival des deutschen Films 2015, St. Petersburg
− 15th DOCPOINT FESTIVAL 2016, Helsinki
− KINO! 2016 Festival of German Films, New York
− 18. Festival des deutschen Films 2016, Madrid
− Hot Docs at Palace Festival 2016, Melbourne, Canberra, Sydney
− Festival des deutschen Films 2016, Buenos Aires
− 15. Deutschen Filmwoche 2016, Mexiko

 

*******************************************************************************************************************************

 

ROT LACHEN

Dokumentarfilm von Witja Frank 

Kamera: Andrea Lorenz
Schnitt: Laia Prat

Humor in der Medizin ist kein Drahtseilakt
ROT LACHEN ist ein Film über die soziale Aufgabe des Lachens in der Pflege und der Medizin. Die Dokumentation zeigt berührende Momente die in deutschen Kliniken und Seniorenheimen bisher selten zu sehen sind: Die Arbeit der Clowns am Kranken- und Sterbebett.

Witja Frank Filmproduktion

 

*******************************************************************************************************************************

 

BERUFSORIENTIERUNG IM KIEZ AM MEHRINGPLATZ

Regie, Kamera & Schnitt: Laia Prat

Das Projekt „BIK – Berufsorientierung im Kiez“ richtet sich an alle Jugendlichen im Alter von 15 bis 25 Jahren, die rund um den berliner Mehringplatz leben und/oder hier ihre Zeit verbringen. BIK bezieht die Lebenswelten der Jugendlichen in die pädagogische Arbeit ein, baut Schwellenängste ab und arbeitet gezielt mit vorhandenen Straßenhierarchien. Ein Streetworker und eine Streetworkerin sind regelmäßig im Kiez präsent und suchen die Jugendlichen an ihren bevorzugten Aufenthaltsorten auf. Der respektvolle und wertschätzende Umgang wird dabei als Grundlage der Beziehungsarbeit verstanden.

bik-berlin.com

Leave a Reply