GEGENSTEINE

Ein Film von Irina Arms

!!! FESTIVAL DE CANNES 2014 – FESTIVAL CORNER

identite_1_03

 

 

 

 

 

 

Besetzung: Bri Krebs
Drehbuch, Regie, Komposition & Produktion: Irina Arms
Kamera: Sven Jakob-Engelmann
Schnitt & Compositing: Laia Prat
Colorist: Jörg Fechner
Tongestaltung: Paul Milmeister
Sound design: Jan Persimmon
Kostüm & Szenenbild: Michael Perev
Maske: Olga Perev

Am äußersten Rande des Harzes ragen zwei Felsen aus der Ebene. Sie heißen der “Stumme” und der “Laute” und sie stehen im Zentrum dieses musikalischen Experimentalfilmes. Der “Stumme” wirft kein Echo und er ist Teil der Teufelsmauer. Es wird überliefert, dass er schon viele verzweifelte Menschen zu sich geholt hat. Er zieht sie mit geradezu magischer Macht an und bringt sie dazu, auf seine Spitze zu klettern. Dann, wenn die armen Opfer sich zur Spitze hinauf gekämpft haben, stürzen sie sich -wie gegen ihren eigenen Willen- in den Tod. In die Nähe dieses unheimlichen Ortes hat es eine junge Russin verschlagen. Für sie sind die Gegensteinen ein geheimnisvoller und schöner Ort, vor allem deswegen, weil dies die letzte Erhebung ist, die vor der gewaltigen Ebene steht, die sich von hier bis hin zum Ural erstreckt. Die junge Frau hat großes Heimweh, sie hat unendliche Sehnsucht nach ihrer Heimat und wir begleiten sie auf dieser Traumreise nach Valaam, dem Jerusalem des Nordens. Dort steht ein Kloster auf einer einsamen Insel im Ladoga See von Russland. Auf dieser verbotenen und geheimnisvollen Insel, auf der Eremiten und Heilige leben, ist die junge Frau aufgewachsen und so schwer ist ihr ums Herz, dass dass sie jegliche Lebenslust verliert und in den Bann des “lauten” Felsens gerät. Gefasst begibt sich auf den Weg in den Tod. Doch dann passiert etwas, das plötzlich alles verändert. Dieser Film ist ein visuelles und musikalisches Gedicht, welcher die Wahl beleuchtet, die wir alle in unserem Leben haben.

WEISST DU, WAS ICH MIR WÜNSCHE

Ein Film von Irina Arms

Cast: Georg Arms, Bri Krebs, Martin Wuttke, Elena Zytenjova, Martin Bothe
Regie & Buch: Irina Arms
Bildgestaltung: Sven Jakob-Engelmann
Schnitt: Christian Griebel, Laia Prat
Szenenbild & Kostüm: Mike Perry
Tongestaltung: Paul Milmeister
Farbkorrektur: Agnesh Pakozdi
Produzentin: Irina Arms

Die russischen Kinder, die stumme Lisa und ihr Bruder Vanja bereiten ein Attentat auf deutsche Besatzer im von der Wehrmacht besetzten Russland vor. Sie sammeln Waffen und planen den Aufstand gegen die abstrakten Feinde, die bösen Faschisten. Die Kinder beginnen mit Schießübungen und schwören sich gegenseitig die Faschisten zu töten. Doch dann kommen zwei deutsche Offiziere unerwartet auch in ihr Haus …

!!! TV-PREMIERE am 10.05.2014 beim MDR

!!! FESTIVALS:
Angel Monaco Filmfestival, Monte Carlo: Best Short Film, Best Newcomer Short Film (Georg Arms), Best Original Music (Irina Arms), Best Director (Irina Arms), Best Male Actor (Martin Wuttke), Best Female Actor (Bri Krebs), Best Humanitarian Short Film
Snowdance Festival, Landsberg, Deutschland, PUBLIKUMSPREIS
Screening 013, Koblenz, Deutschland, Preis des Landes Rheinlandpfalz für die politische Bildung
Filmfest in Mainz, Deutschland
Aesthetica Short FilmFestival, York, England
28. Independent Filmfest Osnabrueck
10. Konstanzer Kurzfilm spielen, Deutschland
Marbella Filmfestival, Spanien
International Short Film Festival Corti a Ponte, Italien
International Filmfestival “Films für den Frieden”, Italien
BISFF International Shortfilm Festival in Pusan, South Korea
Independent Filmfestival Karlsruhe, Deutschland, PUBLIKUMSPREIS
Grenzlandfilmtagen, Selb, Deutschland, PUBLIKUMSPREIS
Best Shortfilm of January, FBW
Zypern International Film Festival, Nicosia
Lady Filmmaker Film Festival, Beverly Hills, USA LADIES FIRST PREIS
XXS Short Film Festival, Deutschland, Dortmund
Amnesty International Preis, 1. PREIS DER JURY IN GOLD
Pentedattilo Film Festival, Süd Italien
Shorts at Moonlight, Deutschalnd, Mainz
Shorts at Moonlight, Germany, Hofheim, PUBLIKUMS LIEBLING

Arms Film

SOLL UND HABEN REVISION

Kurzspielfilm von Ralf Hechelmann und Saskia Walker

Cast: Thomas Gumpert, Harry Baer, Michael Golab, Devid Striesow (Stimmen)
Kamera: Andy Haas
Schnitt: Laia Prat

Im Jahr 1976 kündigt der WDR die Verfilmung des 1855 erschienen Romans „Soll und Haben“, von Gustav Freytag an; bis zum Zweiten Weltkrieg, also fast achtzig Jahre lang, war die Geschichte um den Buchhaltersohn Anton Wohlfahrt und seinen jüdischen Schulkameraden Veitel Itzig die meist gelesene im deutschsprachigen Raum überhaupt.

Doch das bis dahin größte geplante Filmprojekt des Deutschen Fernsehens – Regie sollte Rainer Werner Fassbinder führen – scheitert. Wegen massiver Antisemitismus-Vorwürfe bricht der WDR die seit drei Jahren geplante, 13-teilige Serie noch vor Beginn der Dreharbeiten vorzeitig ab. Einer der größten Fernsehskandale in der Geschichte der Bundesrepublik nimmt seinen Lauf. Fassbinder wandert nach Amerika aus. Unter diesen Umständen wolle er in Deutschland nicht mehr arbeiten.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „HANDS ON FASSBINDER“ wurde nun an dieses gescheiterte Projekt von 1976 erinnert. Ergänzend zum Vortrag des damaligen Drehbuchautors Herbert Knopp, in dem er den Skandal nachzeichnete, entstand ein Kurzspielfilm auf der Basis bereits verfasster Drehbücher und eines Bildertreatments. In Zusammenarbeit mit Herbert Knopp haben die Kuratorin und Filmemacherin Saskia Walker und der Regisseur Ralf Hechelmann ein Fragment des Drehbuchs von „Soll und Haben“ filmisch in Szene gesetzt.

ROT LACHEN

Dokumentarfilm von Witja Frank 
Kamera: Andrea Lorenz
Schnitt: Laia Prat

Humor in der Medizin ist kein Drahtseilakt
ROT LACHEN ist ein Film über die soziale Aufgabe des Lachens in der Pflege und der Medizin. Die Dokumentation zeigt berührende Momente die in deutschen Kliniken und Seniorenheimen bisher selten zu sehen sind: Die Arbeit der Clowns am Kranken- und Sterbebett.

Witja Frank Filmproduktion

ROTE NASEN e.V.


Regie: Witja Frank
Kamera: Andrea Lorenz
Schnitt: Laia Prat

Rote Nasen Clowns setzen ihre ganze Kraft für das seelische Wohl der Patientinnen ein. Der Clown setzt sich über Grenzen hinweg, die wir alle gelegentlich gerne überschreiten möchten. Clowns können Menschen inspirieren, die Realität aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Man lacht, obwohl es die eigene Situation eigentlich nicht erlaubt. Neben dem Erlebnis unbeschwerter Momente können Kinder mit Hilfe der Clownbesuche eine positive Grundstimmung entwickeln, die langfristig Kraft und Lebensmut gibt.

ROTE NASEN – Clowns im Krankenhaus