Filed under Kurzfilm

DOMINUS DIXIT

dominus

A film by Evy Schubert
Short Film, HD, Cinemascope, 17 Min, Berlin, 2016.

Cast: Matthias Buss, Wilhelm Eilers, Werner Eng, Bastian Reiber, Sabine Waibel.

DOP: Sebastian Klatt
Editing: Laia Prat, Evy Schubert
Compositing: Laia Prat
Music: Ensemble Concerto Antico,conducted by Viktor Ilieff
Sound design Dirk Mielenhausen, Alexander Schubert
Color grading: André Froelian

DOMINUS DIXIT is a surreal and fantastic portrait of five people and a fluffy toy that all happen
to take part in the same service in a church, that goes all but the traditional religious way and
culminates in an unforeseen resurrection.

Commissioned by Motorenhalle riesa efau, Dresden, for the exhibition “Gestatten Kästner”,
curated by Frank Eckhardt and Sandra Mühlenberend, 10. March 2016 – 10. July 2016.

 

VALENTIN

A film by Ingrid Hübscher

!!! Worldpremiere at SALENTO INTERNATIONAL FILM FESTIVAL 2016

SIFF-Logo_small

 

 

 

 

Cast: Anjorka Strechel, Gerrit Neuhaus, Constantin Lehmann-Bärenklau, Petra Annelie Feilen, Masha Tokareva

DOP: Florian Lampersberger
Editor: Laia Prat
Production design: Reelika Ramot
Music: Christian Ogrinz

Claudia has lost faith in love. Together with her assistant Kaspar, she focuses on building up her own photo studio. Around Valentine’s Day, there is no escape from the seasonal misery for singles: endless loves songs play on the radio and comfort-eating biscuits offers Claudia no comfort. When the handsome Valentin visits the photo studio, Claudia’s week takes an unexpected turn. Will Claudia get the chance to love and be loved again?

KORRIDOR NR. 50

Ein Film von Evy Schubert
Experimental shortfilm, HD, 23 min, Berlin, 2015

!!! achtung berlin 2015

B-achtung-berlin_small

 

 

 

Cast: Adolfo Assor, Bärbel Bolle, Pia Micaela Barucki, Matthias Buss, Werner Eng, Bernd Grawert, Florent Mannant, Jessy Moravec und Sabine Waibel.

Drehbuch, Regie & Produktion: Evy Schubert
Kamera: Sebastian Klatt
Montage: Laia Prat
Szenenbild Jana Wassong
Ton Sonja Baeger
Musik: Daniel Dominguez Teruel
Sound design: Dirk Mielenausen
Farbkorrektur: André Froelian

KORRIDOR NR. 50 ist ein surreales und phantastisches Portrait von acht Bewohnern, die nichts gemeinsam haben, außer der Tatsache, dass all ihre Einzimmerwohnungen auf dem gleichen Korridor eines einfachen Mietshauses liegen. Eigentlich aber steht das Haus schon seit Langem leer und nur für kurze Zeit beleben die Bewohner wie Geister das Gebäude, um zusammen ein großes, soziales Panoptikum zu repräsentieren. Da ist zum Beispiel der Mathematiker, der mit einem Hahn zusammenlebt und über eine mathematische Abhandlung zur Völkerverständigung gelangen möchte oder die zwei Studentinnen, die sich gegenseitig in ihren Händen lesen, aber die Vergangenheit vorhersagen, die nicht stattgefunden hat. Ferner gibt es ein Schriftstellerpärchen, das über die Entwicklung eines kafkaesken Romans ihre Beziehung verhandelt, einen Kriegsveteranen, der, um mit seinem Trauma umzugehen, eine Umschulung zum Verkäufer vollzieht oder die Schnapsbrennerin, die ihre Nachbarn mit Selbstgebranntem versorgt.